Willkommen auf STANDARD-TäNZE.DE

standard-tänze.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Standardtänze

Startseite > Standardtänze

'''Standardtänze''' wurden ursprünglich alle genannt. Mittlerweile ist es ein Sammelbegriff für den , , , , und . Zusammen mit den bilden die Standardtänze einen Großteil der Tänze des s.

Charakteristik und Technik

Standardtänze sind ''Bewegungstänze'', bei denen die Tänzer sich raumgreifend ? je nach Tanz mehr oder weniger schnell ? fortbewegen. Dabei ist der Tango ein ''Schreittanz'', die anderen Tänze werden als ''Schwungtänze'' bezeichnet. Weiteres Merkmal der Standardtänze ist der ''Körperkontakt'', durch den die Tanzpartner ohne Unterbrechung verbunden bleiben.

Die hingegen, die zweite Gruppe der Turniertänze, die ebenfalls aus fünf Tänzen besteht, werden mehr stationär und weitgehend ohne Körperkontakt getanzt.

Der Körperkontakt in den Standardtänzen erfordert ein hohes Maß an Balance, Haltung und wechselseitiger Führung. Bewegung, Balance und Haltung sorgen dann für einen harmonischen Bewegungsfluss der Paare. Der Herr führt: Er tanzt häufiger vorwärts und überblickt die Tanzfläche und damit die Figurenfolge. bedeutet, den Körper mit seinen stabilen Kontaktflächen durch Verlagern des in der Vorwärtsbewegung entschlossen einzusetzen. Auf die Aktion des Herrn folgen unmittelbar die Reaktion der Dame und insgesamt eine harmonische abgestimmte Aktion des Paares. Wenn die Dame in der Vorwärtsaktion ist, dann hat sie die Übersicht über die Fläche und gibt nur Hinweise über den Freiraum vor ihnen; es führt jedoch weiterhin der Herr.

Haltung und Führung

Standardtänze werden in geschlossener Tanzhaltung getanzt. Bei den vier Schwungtänzen (Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Quickstep und Slowfox) legt der Herr seine rechte Hand mit geschlossenen Fingern auf den unteren Teil des linken Schulterblattes der Dame. Die linke Hand der Dame wird auf dem rechten Oberarm des Herrn platziert. Die Dame greift mit Daumen und Mittelfinger (manchmal auch zusätzlich Zeigefinger) zwischen und . Die rechte Hand der Dame liegt in der linken Hand des Herrn zwischen Daumen und Zeigefinger und wird von den Fingern des Herrn umfasst. Sie wird im Idealfall in Augenhöhe der Dame (bzw. des kleineren Tanzpartners) gehalten und sollte auch bei erheblichen Größenunterschieden die Scheitelhöhe der Dame nicht überschreiten. Die Dame hält dabei ihre Arme selbst.

Da der ein Schreit- und kein Schwungtanz ist, unterscheidet sich die Haltung von den anderen Standardtänzen. Der Herr führt die Dame in erster Linie mit seinem Körper, d. h. mit dem rechten Teil des Brustkorbs und dem Becken (im Tango meist bis hinunter zum Knie). Die beiden Arme dienen dazu, der Dame einen Rahmen zu geben, in dem sie sich bewegen kann. Die rechte Hand des Herrn liegt im Tango etwas tiefer als in den Schwungtänzen und die Fingerspitzen reichen bis zum Rückgrat der Dame. Die linke Hand der Dame greift ebenfalls weiter um den Herren und liegt waagerecht mit gestreckten Fingern an der Rückseite des rechten Arms des Herrn.

Charakteristisch für einige Standardtänze ist auch, dass sich die Tänzer bei Figuren nie um ihre eigene, sondern immer um eine gemeinsame Achse drehen.

Die des Tanzpartners baut auf dem Wissen auf, welche Schrittfolgen möglich sind und an welchen Stellen der Tanzpartner leicht durch einen in eine neue Richtung bewegt werden kann. Beide Tanzpartner müssen daher die Schrittfolgen wie auch die Abfolge der (stabil, labil) der Tänze kennen.

American Smooth

''International Style'' bezeichnet die Art der Standardtänze, wie sie in Europa, ausgehend von .

Turniertanz

Bei Turnieren des deutschen Tanzsportverbands treten die Paare in verschiedenen Altersgruppen und Leistungsklassen gegeneinander an. Jedes Paar beginnt in der D-Klasse, in der nur Langsamer Walzer, Tango und Quickstep getanzt werden. Nach einem festen Schlüssel erwirbt das Paar Aufstiegspunkte und Platzierungen und steigt so in seiner Altersgruppe über die C-, B- und A-Klasse in die Sonderklasse (S-Klasse), die höchste Amateurtanzsportklasse, auf. Es gibt folgende Altersgruppen:

  • Kinder I (beide Partner 9 Jahre im Wettkampfjahr)
  • Kinder II (ein Partner 10 und 11 Jahre im Wettkampfjahr, der andere kann jünger sein)
  • Junioren I (ein Partner 12 und 13 Jahre im Wettkampfjahr, der andere kann jünger sein)
  • Junioren II (ein Partner 14 und 15 Jahre im Wettkampfjahr, der andere kann jünger sein)
  • Jugend (ein Partner 16, 17 und 18 Jahre im Wettkampfjahr, der andere kann jünger sein)
  • Hauptgruppe (ein Partner mindestens 19 Jahre im Wettkampfjahr, der andere kann jünger sein)
  • Hauptgruppe II (ein Partner mindestens 28 Jahre im Wettkampfjahr, der andere kann jünger sein)
  • Senioren I (der jüngere Partner mindestens 30 Jahre im Wettkampfjahr, der ältere Partner mindestens 35 Jahre im Wettkampfjahr)
  • Senioren II (der jüngere Partner mindestens 40 Jahre im Wettkampfjahr, der ältere Partner mindestens 45 Jahre im Wettkampfjahr)
  • Senioren III (der jüngere Partner mindestens 50 Jahre im Wettkampfjahr, der ältere Partner mindestens 55 Jahre im Wettkampfjahr)
  • Senioren IV (der jüngere Partner mindestens 60 Jahre im Wettkampfjahr, der ältere Partner mindestens 65 Jahre im Wettkampfjahr)

Die sportliche Organisation unterliegt dem (DTV) und in Österreich dem Österreichischen Tanzsportverband (ÖTSV). Die Regeln für Turniere des DTV sind in der Turnier- und Sportordnung (TSO) festgehalten.

Turniere

Es werden regelmäßig ausgetragen. Eines der weltgrößten Turniere der Amateure und Profis in Deutschland sind die in , große Amateurturniere sind ?? in , die ?? in und das ?Blaue Band? in .

Bekannte Standardtänzer

  • und
  • und
  • und
  • und
  • und
  • Dmitry Zharkov und Olga Kulikova
  • Domenico Soale und Gioia Cerasoli
  • Mirko Gozzoli
  • Alessia Betti
  • Edita Daniute

Siehe auch

Literatur

  • : ''TANZEN NEU ENTDECKT für Partnerschaft, Ästhetische Bildung und Glaubensvermittlung. Mit Fotodokumentation der 'Standard Stars' Irene und Dieter Heise, Tanzmeditationen und Anleitungen für Ihre Veranstaltung''. ISBN 978-3-9503948-4-9
  • : ''Turniertanz Standard als harmonische Verbindung von Sport, Ästhetik und Spiritualität.'' Eine fotogestützte Betrachtung mit 50 Aufnahmen. Wien 2011, ISBN 978-3-9500649-8-8
  • (ISTD).
  • Alex Moore: ''Ballroom Dancing''; 9. Auflage 1986, ISBN 0-7136-2794-8. Dies ist eine ausführliche Ausarbeitung des älteren Werks ''The Ballroom Technique''.
  • Alex Moore: ''Ballroom Dancing''; 10. Auflage 2002, ISBN 0-87830-153-4.

Weblinks

Einzelnachweise